TYPO3 Structured Content Initiative: Wie wir TYPO3 noch besser machen wollen und Sie uns dabei helfen können

Annett Jänichen, TYPO3 Team | Technologie | Veranstaltungen

Das Anlegen und Pflegen von Inhaltselementen und Inhaltsstrukturen soll künftig im TYPO3 Content Management System durch eine bessere UX für Redakteure intuitiver und übersichtlicher werden. Und zwar ohne, dass eine zusätzliche Extension bemüht werden muss. Das ist das Ziel der Structured Content Initiative, an der ich mich zusammen mit meinen Kollegen von webit! Lidia und Rodger sowie weitere Mitglieder aus der TYPO3 Community beteilige. Warum uns das Thema unter den Nägeln brennt, was wir bis jetzt für die Structured Content Initiative erreicht haben und wie Sie uns unterstützen können, dazu jetzt mehr.

Hintergrund zum neuen Initiativen Konzept bei TYPO3

TYPO3 ist ein Open Source Content Management System (CMS), das von der Weiterentwicklung durch die dahinterstehende Community lebt. Seit März 2018 konzentrieren sich die Neuerungen erstmals auf TYPO3 Initiativen. Diese bestehen aus Personen mit einem gemeinsamen Interesse an der Verbesserung in einem bestimmten Bereich von TYPO3. Die aktiven Mitglieder der Initiativen treffen sich in regelmäßigen Abständen zum Beispiel während der „TYPO3 Initiative Week“, um abseits vom „Daily Business“ intensiv an ihren Weiterentwicklungen arbeiten zu können. Die letzte dieser 7-tägigen Vollzeitveranstaltungen fand im Oktober 2019 statt (siehe weiter unten unser Recap T3INIT19).

Durch das Initiativen-Konzept soll der Einfluss der Community weiter gestärkt werden, denn – so Benny Mack, Projektleiter von TYPO3 in einem Interview mit entwickler.de  „[…]häufig sind die Leute mit der Idee auch die, die am meisten dafür brennen. […] Für uns ist es – gerade im Hinblick auf die starke Community – wichtig, dass die Innovation größtenteils aus der Community kommt und nicht nur aus einer begrenzten Anzahl von Core-Beteiligten.“

TYPO3 Structured Content Initiative - warum wir dafür brennen

Gut strukturierte Inhalte braucht das Web! Egal ob es sich um einen Text, eine Liste oder ein Formular handelt. Redakteure brauchen deshalb Werkzeuge, die es ihnen erleichtern, Inhalte semantisch korrekt und hierarchisch strukturiert aufzubereiten. Wir erleben in unserer täglichen Arbeit aber leider häufiger, dass es Redakteur/innen im TYPO3 Content Management System nicht immer leichtfällt, Inhaltselemente anzulegen und Content zu pflegen. Damit sind wir nicht allein, denn seit längerem wird im TYPO3-Core immer wieder nach besser strukturierten Inhalten oder Inhaltsstrukturen gefragt. Damit die Inhaltspflege in TYPO3 in Zukunft intuitiver, leichter und schneller wird, haben wir uns zur TYPO3 Structured Content Initiative zusammengeschlossen.

Was genau wird besser?

Großes Verbesserungspotential sehen wir in genau drei Bereichen. Erstens in der User Experience des TYPO3 Backends: Durch bessere UX und intuitivere Bedienbarkeit des Systems, sollen Redakteure Inhalte in Zukunft schneller und einfacher erfassen können und so am Ende Arbeitsaufwände einsparen, die sich auch in Kosten abbilden lassen.

Der zweite Bereich betrifft den recht komplizierten Workflow, wie neue Inhaltselemente in TYPO3 angelegt werden. Wir wollen den Workflow zum einen vereinfachen und außerdem erreichen, dass zusätzliche Extensions, wie Gridelements oder Flux, dafür in Zukunft überflüssig werden.

Den dritten und letzten Bereich mit Potenzial zur Verbesserung sehen wir im Frontend, nämlich in der Vereinfachung der Auslieferung (Rendering) von Inhalten und der Interpretation der Daten im sichtbaren Bereich einer Website. Hierfür möchte die Initiative einfache Konzepte erarbeiten. Und jetzt das Ganze noch mal im Überblick: was wird also durch unsere Initiative perspektivisch in TYPO3 besser?

  1. Bessere UX des Backends
  2. Leichtere Erstellung von Content Elementen
  3. Bessere Auslieferung (Rendering) der Inhalte im Frontend

Wir arbeiten dazu parallel in drei Arbeitsgruppen und tauschen uns in regelmäßigen Abständen mit allen Mitgliedern der Initiative über den Arbeitsstand und neue Ideen aus. Auf der letzten TYPO3 Initiative Week im Oktober 2019 haben wir bereits einiges erreicht.

T3INIT19 – Was wir auf der Initiative Week im Oktober 2019 erreicht haben

Im Oktober war es dann soweit: die Initiative Week in Festenburg im Harz stand vor der Tür. Das heißt: 25 TYPO3 Entwickler/innen trafen sich im gefühlten Nirgendwo, um abseits des “Daily Business“ an den insgesamt acht Initiativen zu arbeiten. Hierzu möchte ich mein Fazit gleich vorne anstellen: TYPO3 Community rocks! Das fokussierte Arbeiten an den Aufgaben unserer Initiative hat uns ein riesiges Stück vorangebracht. Ohne diese komplette Woche hätte die Arbeit und die Abstimmung der einzelnen Aufgaben um ein Vielfaches länger gedauert. Und was haben wir im Einzelnen erreicht? Trotz eines Komplettausfalls des Internets, der zum Glück schnell behoben werden konnte - nochmals vielen Dank dafür an Kay Strobach und die Organisatorin Petra Hasenau - haben wir die Initiative in fünf wesentlichen Punkten vorangebracht:

  1. Ausarbeitung von Personas
  2. Entwurf einer Nutzerumfrage zur Erstellung von User Stories
  3. Analyse von weiteren Systemen bzgl. deren UX
  4. Überarbeiten der Dokumentation zur Erstellung von neuen Content Elementen
  5. Konzept für die leichtere Erstellung von neuen Content Elementen

Die meisten Mitglieder unserer Initiative haben sich auf der T3INIT19 zum ersten Mal persönlich kennengelernt. Wir nutzten die Zeit deshalb auch, um über unsere grundsätzlichen Ziele noch einmal genauer an einem Tisch nachzudenken und einen gemeinsamen Fahrplan für die Zukunft zu entwickeln.

TYPO3 Nutzerumfrage – Nehmen Sie teil!

Ein wesentliches Ergebnis unserer Arbeit ist die Ausarbeitung einer breit angelegten TYPO3 Nutzerumfrage. Wir möchten alle TYPO3 Websitebetreiber und Redakteure aufrufen, an der Umfrage teilzunehmen und mitzuhelfen, TYPO3 in Zukunft noch besser zu machen. Sie wünschen sich, dass Ihre Arbeit in Zukunft leichter wird? Sagen Sie uns, was wir verbessern können! Starten Sie die anonyme Umfrage, die nur maximal 15 Minuten Ihrer Zeit beanspruchen wird. Gerne auch auf Englisch